Explosionsereignis im Chempark Leverkusen: Pressesprecher Maximilian Laufer im Interview

Am 27. Juli 2021 explodierte ein Tanklager im Entsorgungszentrum Bürrig in Leverkusen. Die bisherigen Untersuchungen zeigen, dass vermutlich eine chemische Reaktion beim Abfall die Ursache war. Sieben Menschen starben. Maximilian Laufer ist seit 2020 Pressesprecher bei Currenta. Das Unternehmen betreibt den Chempark, in dem sich die Explosion ereignete. Wie er die Stunden erlebte, schildert er …

Krisenkommunikation bei Großbrand: Wenn sich Feuerwehr und Polizei widersprechen

Großbrand am Silvesterabend in Bad Homburg (Hessen): 200 Einsatzkräfte bekämpften rund 20 Stunden lang das Feuer in einem Reifenlager. Die Feuerwehr warnte per Warnapps und Sirenen aufgrund der enormen Rauchentwicklung – während die Polizei meldete, es bestehe keine Gefahr. Auch bei der Entwarnung ruckelte es.

Explosionsereignis im Chempark Leverkusen: Die Krisenkommunikation im Blick

Am 27. Juli 2021 kam es zu einer Explosion mit anschließendem Brand im Currenta-Entsorgungszentrum in Leverkusen-Bürrig. Dabei sind sieben Menschen ums Leben gekommen, 31 Menschen wurden verletzt. Eine chemische Reaktion hat vermutlich zur Explosion von Tank 3 des Tanklagers der Sonderabfallverbrennungsanlage geführt. Um 9:37 Uhr ging der Notruf bei der Werkfeuerwehr ein – nur eine …

Die andere Seite der Krisenkommunikation: So berichtet eine Zeitungsredaktion von einem Amoklauf

Wie berichtet eine Zeitungsredaktion von einem Amoklauf? Welche Rolle spielen Social Media in den ersten Minuten? „Für Journalisten ist der Messerangriff eine Herausforderung: Die Reporter müssen über furchtbares Leid berichten und sich dabei permanent selbst überprüfen,“ schreibt die Redaktion der Tageszeitung Main-Post nach einer Messerattacke in Würzburg.

Nach IMK-Verständigung: Nächster bundesweiter Warntag im September 2022

Testlandschaft mit allen analogen und digitalen Warnkanälen soll im ersten Quartal 2022 zur Verfügung stehen. Eine effektive Warnung der Menschen erfordert ein Zusammenspiel aller Warnmedien und das Einbeziehen aller analogen und digitalen Warnkanäle wie die Warn-App NINA, Radio, Sirenen, Lautsprecherwagen in diesen Testbetrieb. Ziel ist, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger in Gefahrsituationen zu erreichen.